Home » Investment-Ausblick

Börsenkorrektur dürfte Konjunkturtrend vorerst kaum belasten – Investment Ausblick KW8 2018

Wir veröffentlichen an dieser Stelle regelmäßig den Investment-Ausblick von Merck Finck Privatbankiers.

Noch gibt es keine echten Anzeichen, dass die Korrektur an den Finanzmärkten die Wirtschaft belastet. Mit diversen Stimmungsindikatoren sowohl auf Verbraucher- wie auch auf Unternehmensseite wird die kommende Woche darüber mehr Aufschluss geben. Diese Indikatoren könnten sich insgesamt leicht eintrüben – dürften allerdings auf hohem Niveau verharren. Dies würde auf keine spürbare Abkühlung des guten globalen Konjunkturtrends hindeuten.

Im Einzelnen stehen in Euroland am Dienstag das Verbrauchervertrauen sowie das deutsche ZEW-Wirtschaftsvertrauen an, bevor am Mittwoch der „PMI“-Tag folgt: Dann werden für Euroland inklusive Deutschlands sowie für die USA und Japan die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes („Purchase Manager Indices“) für Februar veröffentlicht. Sie werden zeigen, wie ausgeprägt der Optimismus der Unternehmen noch ist. In Deutschland wird zudem das Ifo-Geschäftsklima am Donnerstag Aufschluss darüber geben.

Ansonsten hat die Woche neben der in Europa auf vollen Touren laufenden Quartalszahlensaison in den USA am Mittwoch das Protokoll zur jüngsten Fed-Sitzung sowie am Donnerstag den Sammelindex der Frühindikatoren zu bieten. In Deutschland werden am Dienstag Produzentenpreise und am Freitag Details zum Wirtschaftswachstum im vierten Quartal erwartet. Letzteres steht in Großbritannien am Freitag auf der Agenda, zwei Tage nach dem britischen Arbeitsmarktbericht für Dezember. Zu guter Letzt werden auch noch Inflationszahlen veröffentlicht – am Freitag in Euroland, Deutschland und Japan.

Zitate Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers

  • Bisher sieht es nicht so aus, als würde die jüngste Börsenkorrektur den Konjunkturtrend belasten. Wichtig ist, dass die zahlreichen Stimmungsindikatoren dies nächste Woche belegen.
  • Anhaltend gute Konjunktur-Frühindikatoren sind jetzt zur Beruhigung an den Börsen besonders wichtig.
  • Nach wie vor halten wir stärker als vom Markt erwartet steigende Inflations- und Zinstrends in diesem Jahr für das größte Risiko für die Finanzmärkte.

Quelle: Investment-Ausblick von Merck Finck Privatbankiers